Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Crop Science

Kennzahlen Crop Science

 

 

Q2 2017

 

Q2 2018

 

Veränderung1

 

H1 2017

 

H1 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

2.163

 

3.011

 

39,2

21,4

 

5.283

 

5.872

 

11,1

8,1

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

−13,7 %

 

22,0 %

 

 

 

 

−4,3 %

 

8,6 %

 

 

 

Preis

 

−2,1 %

 

−0,6 %

 

 

 

 

−1,1 %

 

−0,5 %

 

 

 

Währung

 

1,7 %

 

−7,2 %

 

 

 

 

2,3 %

 

−7,3 %

 

 

 

Portfolio

 

0,0 %

 

25,0 %

 

 

 

 

0,0 %

 

10,3 %

 

 

 

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

908

 

986

 

8,6

5,5

 

2.370

 

2.280

 

−3,8

−3,3

Nordamerika

 

865

 

1.076

 

24,4

−1,9

 

1.907

 

2.045

 

7,2

1,6

Asien / Pazifik

 

459

 

508

 

10,7

10,2

 

825

 

876

 

6,2

10,4

Lateinamerika

 

−69

 

441

 

.

.

 

181

 

671

 

.

.

EBITDA1

 

233

 

353

 

51,5

 

 

1.324

 

1.334

 

0,8

 

Sondereinflüsse1

 

−84

 

−278

 

 

 

 

−108

 

−339

 

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

317

 

631

 

99,1

 

 

1.432

 

1.673

 

16,8

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

14,7 %

 

21,0 %

 

 

 

 

27,1 %

 

28,5 %

 

 

 

EBIT1

 

117

 

154

 

31,6

 

 

1.087

 

1.046

 

−3,8

 

Sondereinflüsse1

 

−95

 

−280

 

 

 

 

−132

 

−341

 

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

212

 

434

 

104,7

 

 

1.219

 

1.387

 

13,8

 

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

1.170

 

1.653

 

41,3

 

 

491

 

950

 

93,5

 

2. Quartal 2018

Umsatzerlöse

Im 2. Quartal 2018 erzielte Crop Science einen Umsatz von 3.011 Mio. €. Hierzu trugen die zu veräußernden Geschäfte mit 468 Mio. € bei. Nominal wuchs der Umsatz um 39,2 %, im Wesentlichen durch einen Portfolioeffekt von 25,0 % (543 Mio. €) aus der Übernahme von Monsanto. Zusätzlich wirkte sich ein Währungseffekt von −7,2 % aus. Der Anstieg um wpb. 21,4 % ist insbesondere auf die im Vorjahresquartal deutlich erhöhten Rückstellungen für Produktrückgaben von Pflanzenschutzmitteln aufgrund hoher Lagerbestände in Brasilien zurückzuführen. Die Lagerbestände im Distributionskanal haben sich dort aufgrund der ergriffenen Maßnahmen wieder normalisiert.

Durch die Übernahme von Monsanto zum 7. Juni 2018 haben wir unser Saatgut-Geschäft deutlich ausgeweitet, insbesondere mit Mais und Sojabohnen. Zusätzlich wurde unser bestehendes Herbizidgeschäft merklich erweitert. Vor diesem Hintergrund haben wir die Berichtsstruktur des Segments Crop Science angepasst, wie im Abschnitt „Konzernstrukturveränderungen“ zu Beginn des Zwischenberichts erläutert. Regional vergrößern wir durch die Übernahme insbesondere unser Geschäft in den Regionen Nordamerika und Lateinamerika.

Umsatzerlöse nach Geschäftsfeldern

 

 

Q2 2017

 

Q2 2018

 

Veränderung1

 

H1 2017

 

H1 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Crop Science

 

2.163

 

3.011

 

39,2

21,4

 

5.283

 

5.872

 

11,1

8,1

Herbizide

 

741

 

1.028

 

38,7

12,7

 

1.653

 

1.828

 

10,6

2,1

Maissaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

19

 

134

 

.

0,0

 

70

 

172

 

145,7

−11,4

Sojabohnensaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

37

 

147

 

.

37,8

 

105

 

206

 

96,2

13,3

Fungizide

 

502

 

709

 

41,2

47,8

 

1.289

 

1.437

 

11,5

17,4

Insektizide

 

256

 

329

 

28,5

37,1

 

557

 

628

 

12,7

21,4

Environmental Science

 

192

 

183

 

−4,7

−14,1

 

339

 

297

 

−12,4

−14,2

Gemüsesaatgut

 

85

 

128

 

50,6

5,9

 

247

 

272

 

10,1

−2,0

Sonstige

 

331

 

353

 

6,6

12,7

 

1.023

 

1.032

 

0,9

9,9

Umsatzerlöse nach Regionen

  • In Europa / Nahost / Afrika stieg der Umsatz um wb. 12,7 % auf 986 Mio. €. Der Beitrag des akquirierten Monsanto-Geschäfts belief sich auf 65 Mio. €. Wpb. stieg das Geschäft um 5,5 %. Positiv entwickelten sich hierbei insbesondere die Fungizide durch Nachholeffekte aus dem verspäteten Saisonstart in Frankreich sowie einer erfolgreichen Produktneueinführung in Deutschland. Die Herbizidumsätze stiegen ebenfalls. Demgegenüber steht ein Rückgang bei Environmental Science.
  • In Nordamerika wuchs der Umsatz wb. um 31,0 % auf 1.076 Mio. €. Der Beitrag des akquirierten Monsanto-Geschäfts betrug 284 Mio. €. Der wpb. Rückgang um −1,9 % beruhte im Wesentlichen auf den Herbiziden in den USA aufgrund von verstärktem Wettbewerbsdruck sowie eines deutlichen Rückgangs bei Environmental Science durch planmäßig geringe Produktlieferungen an den Erwerber unseres im Jahr 2016 verkauften Konsumentengeschäfts. Diese Effekte konnten teilweise kompensiert werden durch höhere Lizenzeinnahmen für Sojasaatgut in den USA.
  • In der Region Asien / Pazifik erhöhten wir den Umsatz auf 508 Mio. € (wb. +18,7 %). Der Beitrag des akquirierten Monsanto-Geschäfts betrug 38 Mio. €. Wpb. erzielten wir einen erfreulichen Anstieg um 10,2 %. Prozentual zweistellige Umsatzzuwächse erzielten wir mit unseren Insektiziden, insbesondere durch das schwache Vorjahresquartal in Indien, und den Fungiziden aufgrund einer Produktneueinführung in China. Auch unser Herbizidgeschäft konnten wir deutlich ausweiten, insbesondere in Australien.
  • In der Region Lateinamerika erzielten wir einen Umsatz von 441 Mio. € (Vorjahr: –69 Mio. €). Der Beitrag des akquirierten Monsanto-Geschäfts betrug 155 Mio. €. Der nach Abzug eines Währungseffekts von –25 Mio. € resultierende wpb. Anstieg ist insbesondere auf die im Vorjahresquartal deutlich erhöhten Rückstellungen für Produktrückgaben von Pflanzenschutzmitteln aufgrund hoher Lagerbestände in Brasilien zurückzuführen. Die in dem Zuge ergriffenen Maßnahmen zur Normalisierung der Lagerbestände für Pflanzenschutzprodukte konnten wir im 2. Quartal, zum Ende der Saison, erfolgreich abschließen. Exklusive Brasilien erzielten die übrigen Länder insgesamt einen leichten Anstieg.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Crop Science erhöhte sich im 2. Quartal 2018 um 99,1 % auf 631 Mio. € (Vorjahr: 317 Mio. €). Der deutliche Anstieg ist insbesondere auf die genannte Situation im Vorjahresquartal in Brasilien zurückzuführen, in dem vor allem Rückstellungen für Produktrückgaben sowie Wertberichtigungen von Forderungen und Vorräten das Ergebnis belasteten. Einen positiven Ergebnisbeitrag in Höhe von 70 Mio. € lieferte zudem das neu akquirierte Geschäft. Mindernd wirkte dagegen ein negativer Währungseffekt von 52 Mio. €, ohne Berücksichtigung des akquirierten Geschäfts.

Das EBIT stieg um 31,6 % auf 154 Mio. €. Hierbei wurden u. a. zusätzliche Abschreibungen in Höhe von 55 Mio. € berücksichtigt, die aus Neubewertungen oder im Rahmen der Kaufpreisallokation erstmals angesetzten Vermögenswerten resultierten. Darüber hinaus verminderten Sonderaufwendungen in Höhe von 280 Mio. € (Vorjahr: 95 Mio. €) das Ergebnis, im Wesentlichen im Zusammenhang mit der Übernahme von Monsanto. Davon standen 126 Mio. € in Verbindung mit dem Verkauf der übernommenen, im Rahmen der Kaufpreisallokation zu Marktwerten neu bewerteten Vorräte.

Sondereinflüsse1 Crop Science

 

 

EBIT Q2 2017

EBIT Q2 2018

 

EBIT H1 2017

EBIT H1 2018

 

EBITDA Q2 2017

EBITDA Q2 2018

 

EBITDA H1 2017

EBITDA H1 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−6

−4

 

−22

−6

 

−5

−4

 

−8

−6

Rechtsfälle

 

−2

−2

 

−2

−3

 

−2

−2

 

−2

−3

Akquisitionskosten

 

−47

−275

 

−68

−333

 

−47

−273

 

−68

−331

Desinvestitionen

 

−40

1

 

−40

1

 

−30

1

 

−30

1

Summe Sondereinflüsse

 

−95

−280

 

−132

−341

 

−84

−278

 

−108

−339

1. Halbjahr 2018

Umsatzerlöse

Im 1. Halbjahr 2018 erzielte Crop Science einen Umsatz von 5.872 Mio. €. Hierzu trugen die zu veräußernden Geschäfte mit 1.359 Mio. € bei. Nominal wuchs der Umsatz um 11,1 %, im Wesentlichen durch einen Portfolioeffekt von 10,3 % (543 Mio. €) aus der Übernahme von Monsanto. Zusätzlich wirkte sich ein Währungseffekt von −7,3 % aus. Der wpb. Anstieg um 8,1 % beruhte im Wesentlichen auf der Region Lateinamerika aufgrund des beschriebenen Effekts in Brasilien sowie auf einer positiven Entwicklung in der Region Asien / Pazifik. Dies wurde teilweise kompensiert durch einen Rückgang in der Region Europa / Nahost / Afrika, vorrangig durch ungünstige Wetterbedingungen in Westeuropa und die veränderten regulatorischen Rahmenbedingungen in Frankreich.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Crop Science erhöhte sich im 1. Halbjahr 2018 um 16,8 % auf 1.673 Mio. € (Vorjahr: 1.432 Mio. €). Der deutliche Anstieg ist insbesondere auf die genannten Effekte in Brasilien sowie den oben genannten Ergebnisbeitrag des neu akquirierten Geschäfts zurückzuführen. Ergebnismindernd wirkten dagegen leicht niedrigere Absatzpreise in den USA und -mengen in Europa sowie ein negativer Währungseffekt von 96 Mio. €, ohne Berücksichtigung des akquirierten Geschäfts.

Das EBIT ging um 3,8 % auf 1.046 Mio. € zurück. Hierin enthalten waren u. a. die oben genannten Abschreibungen sowie Sonderaufwendungen in Höhe von 341 Mio. € (Vorjahr: 132 Mio. €), im Wesentlichen im Zusammenhang mit der Übernahme von Monsanto.

Pro-forma-Umsatzerlöse nach strategischen Geschäftseinheiten (ungeprüft)

Aufgrund des Umfangs der übernommenen Aktivitäten und der mit dem Geschäft verbundenen Saisonalität stellen wir die Umsätze nach strategischen Geschäftseinheiten auf ungeprüfter Pro-forma-Basis dar, u. a. um die operative Geschäftsentwicklung für das kombinierte Geschäft von Crop Science und Monsanto besser aufzeigen zu können. Dabei werden die Umsätze so dargestellt, als wären sowohl die Übernahme von Monsanto als auch die damit zusammenhängenden Desinvestitionen bereits zum 1. Januar 2017 erfolgt.

Pro-forma-Umsatzerlöse nach Geschäftsfeldern1

 

 

Q2 2017

 

Q2 2018

 

Veränderung2

 

H1 2017

 

H1 2018

 

Veränderung2

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wb.
in %

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wb.
in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Die Pro-forma-Angaben sind ungeprüft und unter der Annahme erstellt, dass sowohl die Übernahme von Monsanto als auch die damit zusammenhängenden Desinvestitionen bereits zum 1. Januar 2017 erfolgt sind. Die Umsatzerlöse von Monsanto wurden entsprechend des Bayer-Geschäftsjahres periodisiert. Dabei wurden einmalige Effekte aus dem Geschäftsbetrieb, die Bilanzierung von nicht fortgeführten Geschäften sowie der Ausweis und die Bewertung des Umsatzes aus bestimmten Geschäftsvorfällen an unsere Bilanzierung angepasst. Aufgrund des vereinfachten Vorgehens stellen sie explizit keine Umsatzerlöse im Sinne des IFRS und des IDW RH HFA 1.004 dar.

2

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Crop Science

 

5.013

 

5.095

 

1,6

10,0

 

11.980

 

11.243

 

−6,2

3,2

Herbizide

 

1.402

 

1.454

 

3,7

11,4

 

2.954

 

2.757

 

−6,7

0,9

Maissaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

989

 

961

 

−2,8

7,7

 

3.518

 

3.235

 

−8,0

3,7

Sojabohnensaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

805

 

686

 

−14,8

−6,6

 

1.652

 

1.352

 

−18,2

−7,8

Fungizide

 

502

 

710

 

41,4

47,7

 

1.290

 

1.437

 

11,4

17,3

Insektizide

 

256

 

329

 

28,5

37,2

 

559

 

627

 

12,2

20,8

Environmental Science

 

320

 

283

 

−11,6

−4,6

 

617

 

521

 

−15,6

−6,7

Gemüsesaatgut

 

185

 

175

 

−5,4

0,3

 

382

 

351

 

−8,1

−1,1

Sonstige

 

553

 

497

 

−10,1

−0,3

 

1.008

 

961

 

−4,7

6,4

2. Quartal 2018

Auf Pro-forma-Basis erzielten wir im 2. Quartal 2018 einen wb. Umsatzanstieg um 10,0 %:

  • Der Anstieg im Bereich Maisaatgut und Pflanzeneigenschaften ist insbesondere auf einen Sondereffekt und dadurch erhöhte Lizenzeinnahmen in Brasilien sowie Mengenausweitungen aufgrund eines verspäteten Saisonstarts in Nordamerika und Osteuropa zurückzuführen.
  • Der Bereich Sojabohnensaatgut und Pflanzeneigenschaften entwickelte sich rückläufig im Wesentlichen aufgrund eines schwierigen Marktumfelds in den USA. Dies konnte teilweise kompensiert werden durch eine höhere Marktdurchdringung sowohl von Roundup Ready 2 Xtend in Nordamerika als auch von Intacta RR2 PRO in Lateinamerika.
  • Das Umsatzplus in den Bereichen Herbizide, Fungizide und Insektizide ist insbesondere auf die bereits erwähnte deutliche Erhöhung der Rückstellungen für Produktrückgaben von Pflanzenschutzmitteln im Vorjahr in Brasilien zurückzuführen. Zusätzlich positiv wirkten sich höhere Preise bei den Herbiziden aus.
  • Bei Environmental Science verzeichneten wir einen Rückgang durch die planmäßig geringeren Produktlieferungen an den Erwerber unseres Konsumentengeschäfts.

1. Halbjahr 2018

Auf Pro-forma-Basis erzielten wir im 1. Halbjahr 2018 einen wb. Umsatzanstieg um 3,2 %. Positiv entwickelten sich insbesondere die Bereiche Fungizide und Insektizide aufgrund der beschriebenen Effekte in Brasilien. Ebenfalls erfreulich verlief unser Geschäft mit Maissaatgut und Pflanzeneigenschaften, das insbesondere von der positiven Entwicklung im 2. Quartal profitierte sowie von Nachholeffekten aus dem Vorjahr in den USA. Dies wurde teilweise kompensiert durch den Rückgang im Bereich Sojabohnensaatgut und Pflanzeneigenschaften sowie Environmental Science.

Vergleich zum Vorjahr