Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Pharmaceuticals

Kennzahlen Pharmaceuticals

 

 

Q2 2017

 

Q2 2018

 

Veränderung1

 

H1 2017

 

H1 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

4.304

 

4.217

 

−2,0

3,1

 

8.567

 

8.292

 

−3,2

3,0

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

4,7 %

 

5,8 %

 

 

 

 

6,2 %

 

5,7 %

 

 

 

Preis

 

−0,3 %

 

−2,7 %

 

 

 

 

−0,4 %

 

−2,7 %

 

 

 

Währung

 

0,5 %

 

−4,9 %

 

 

 

 

1,4 %

 

−6,0 %

 

 

 

Portfolio

 

0,0 %

 

−0,2 %

 

 

 

 

0,0 %

 

−0,2 %

 

 

 

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

1.647

 

1.653

 

0,4

3,2

 

3.253

 

3.264

 

0,3

2,9

Nordamerika

 

1.101

 

992

 

−9,9

−3,3

 

2.174

 

1.915

 

−11,9

−2,8

Asien / Pazifik

 

1.290

 

1.323

 

2,6

6,8

 

2.602

 

2.626

 

0,9

7,3

Lateinamerika

 

266

 

249

 

−6,4

10,5

 

538

 

487

 

−9,5

6,5

EBITDA1

 

1.474

 

1.350

 

−8,4

 

 

2.973

 

2.764

 

−7,0

 

Sondereinflüsse1

 

−7

 

−13

 

 

 

 

−10

 

−14

 

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

1.481

 

1.363

 

−8,0

 

 

2.983

 

2.778

 

−6,9

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

34,4 %

 

32,3 %

 

 

 

 

34,8 %

 

33,5 %

 

 

 

EBIT1

 

1.102

 

1.053

 

−4,4

 

 

2.321

 

2.216

 

−4,5

 

Sondereinflüsse1

 

−120

 

−56

 

 

 

 

−156

 

−57

 

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

1.222

 

1.109

 

−9,2

 

 

2.477

 

2.273

 

−8,2

 

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

528

 

629

 

19,1

 

 

1.501

 

1.861

 

24,0

 

2. Quartal 2018

Umsatzerlöse

Im 2. Quartal 2018 stieg der Umsatz von Pharmaceuticals wpb. um 3,1 % auf 4.217 Mio. €. Unsere Hauptwachstumsprodukte Xarelto™, Eylea™, Xofigo™, Stivarga™ und Adempas™ erzielten insgesamt einen Umsatz von 1.691 Mio. € (Vorjahr: 1.555 Mio. €; wpb. +13,2 %) und setzten damit ihre starke Entwicklung fort. Der Umsatz der 15 umsatzstärksten Pharmaceuticals-Produkte stieg wpb. um 4,8 %. Unser Geschäft mit Kogenate™, das durch die Beendigung einer Vereinbarung mit einem Vertriebspartner zum Jahresende 2017 beeinträchtigt wurde, verzeichnete erneut einen deutlichen Umsatzrückgang. Bereinigt um diesen Effekt belief sich das Umsatzwachstum von Pharmaceuticals auf wpb. +4,2 %. Des Weiteren wirkten sich wie im 1. Quartal erwartungsgemäß vorübergehende Lieferengpässe bei einigen unserer etablierten Produkte wie beispielsweise Adalat™ und Aspirin™ negativ auf den Umsatz aus.

Umsatzstärkste Pharmaceuticals-Produkte

 

 

Q2 2017

 

Q2 2018

 

Veränderung1

 

H1 2017

 

H1 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Vermarktungsrechte bei einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson, USA; transaktionale Effekte belasten mit 10 Mio. €

3

Vermarktungsrechte bei Regeneron Pharmaceuticals Inc., USA

Xarelto™

 

834

 

891

 

6,8

10,6

 

1.585

 

1.705

 

7,6

11,7

davon USA2

 

117

 

126

 

7,7

7,2

 

203

 

209

 

3,0

3,0

Eylea™

 

458

 

540

 

17,9

22,5

 

904

 

1.044

 

15,5

20,9

davon USA3

 

0

 

0

 

.

.

 

0

 

0

 

.

.

Xofigo™

 

105

 

89

 

−15,2

−9,2

 

205

 

181

 

−11,7

−3,7

davon USA

 

62

 

52

 

−16,1

−10,3

 

124

 

103

 

−16,9

−7,1

Adempas™

 

75

 

89

 

18,7

23,4

 

148

 

170

 

14,9

22,3

davon USA

 

38

 

41

 

7,9

16,2

 

76

 

78

 

2,6

15,5

Stivarga™

 

83

 

82

 

−1,2

7,5

 

158

 

152

 

−3,8

5,5

davon USA

 

46

 

41

 

−10,9

−4,8

 

85

 

70

 

−17,6

−8,2

Zwischensumme Hauptwachstumsprodukte

 

1.555

 

1.691

 

8,7

13,2

 

3.000

 

3.252

 

8,4

13,6

Mirena™-Produktfamilie

 

276

 

276

 

0,0

7,4

 

591

 

593

 

0,3

10,7

davon USA

 

176

 

177

 

0,6

8,2

 

395

 

401

 

1,5

13,7

Kogenate™ / Kovaltry™

 

260

 

213

 

−18,1

−13,7

 

535

 

427

 

−20,2

−14,9

davon USA

 

91

 

74

 

−18,7

−11,8

 

185

 

154

 

−16,8

−6,5

Nexavar™

 

229

 

193

 

−15,7

−10,5

 

436

 

355

 

−18,6

−12,3

davon USA

 

86

 

59

 

−31,4

−24,8

 

161

 

102

 

−36,6

−29,1

Adalat™

 

171

 

165

 

−3,5

−1,2

 

345

 

341

 

−1,2

3,9

davon USA

 

0

 

0

 

.

.

 

0

 

0

 

.

.

Glucobay™

 

139

 

151

 

8,6

10,3

 

297

 

319

 

7,4

12,2

davon USA

 

0

 

1

 

.

.

 

1

 

1

 

.

.

YAZ™ / Yasmin™ / Yasminelle™

 

158

 

159

 

0,6

8,2

 

328

 

311

 

−5,2

3,0

davon USA

 

25

 

22

 

−12,0

−7,6

 

45

 

37

 

−17,8

−10,1

Aspirin™ Cardio

 

148

 

139

 

−6,1

−3,1

 

305

 

287

 

−5,9

−0,9

davon USA

 

0

 

0

 

.

.

 

0

 

0

 

.

.

Betaferon™ / Betaseron™

 

185

 

142

 

−23,2

−18,6

 

356

 

272

 

−23,6

−17,6

davon USA

 

108

 

77

 

−28,7

−22,3

 

202

 

135

 

−33,2

−25,4

Gadavist™ / Gadovist™

 

97

 

103

 

6,2

13,0

 

186

 

190

 

2,2

9,0

davon USA

 

34

 

38

 

11,8

21,8

 

61

 

63

 

3,3

15,2

Avalox™ / Avelox™

 

87

 

77

 

−11,5

−6,6

 

187

 

174

 

−7,0

−1,2

davon USA

 

2

 

0

 

.

.

 

5

 

3

 

.

.

Summe umsatzstärkste Produkte

 

3.305

 

3.309

 

0,1

4,8

 

6.566

 

6.521

 

−0,7

5,3

Anteil am Pharmaceuticals-Umsatz

 

77 %

 

78 %

 

 

 

 

77 %

 

79 %

 

 

 

Summe umsatzstärkste Produkte USA

 

785

 

708

 

−9,8

−4,0

 

1.543

 

1.356

 

−12,1

−3,2

Umsatzerlöse nach Produkten

  • Der Umsatz mit unserem oralen Gerinnungshemmer Xarelto™ legte erneut deutlich zu. Ausschlaggebend für diesen Anstieg waren höhere Absatzmengen in Europa, Japan und China. Unsere als Umsatz erfassten Lizenzeinnahmen in den USA, wo Xarelto™ von einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson vermarktet wird, entwickelten sich ebenfalls positiv.
  • Erhebliche Umsatzzuwächse erzielten wir mit unserem Augenmedikament Eylea™, primär durch Mengenausweitungen in Europa, Japan und Kanada. Dabei wirkte sich insbesondere das differenzierte klinische Profil von Eylea™ positiv aus.
  • Bei unserem Krebsmedikament Xofigo™ ging der Umsatz aufgrund von niedrigeren Absatzmengen, u. a. in den USA und Japan, deutlich zurück. Anteil daran hatte auch die im November 2017 vorzeitig beendete Phase-III-Studie mit Radium-223-Dichlorid in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison / Prednisolon.
  • Den Umsatz mit unserem Medikament zur Behandlung von Lungenhochdruck, Adempas™, konnten wir deutlich steigern. Grund hierfür war eine positive Geschäftsentwicklung in den USA und in Europa. Die Umsätze beinhalteten wie bisher auch die anteilige Erfassung der aus der sGC-Kooperation mit Merck & Co., USA, resultierenden Vorab- und Meilensteinzahlungen.
  • Mit unserem Krebsmedikament Stivarga™ erzielten wir wpb. einen erfreulichen Umsatzzuwachs. Dieser ist vor allem auf Mengenausweitungen in Japan und China zurückzuführen, wo wir von den Markteinführungen der Vorjahre profitierten. Der Umsatz in den USA blieb hingegen aufgrund des verstärkten Wettbewerbsdrucks unter dem Niveau des Vorjahresquartals.
  • Das Geschäft mit unseren Hormonspiralen der Mirena™-Produktfamilie (Mirena™, Kyleena™ und Jaydess™ / Skyla™) konnten wir ausbauen, insbesondere in den USA. Hier wirkte sich weiterhin eine erfolgreiche Markteinführung der Hormonspirale Kyleena™ positiv auf den Umsatz aus.
  • Merkliche Umsatzeinbußen mussten wir erneut bei unseren Blutgerinnungsmitteln Kogenate™ / Kovaltry™ hinnehmen. Diese sind auf die Beendigung einer Vereinbarung mit einem Vertriebspartner zum Jahresende 2017 zurückzuführen. Bereinigt um diesen Effekt erhöhte sich der Umsatz wpb. um 3,2 %.
  • Der Umsatz mit unserem Krebsmedikament Nexavar™ sank deutlich. Hier wirkte sich der erhöhte Wettbewerbsdruck in den USA und Japan aus.
  • Umsatzrückgänge verzeichneten wir mit unserem Produkt gegen Bluthochdruck und koronare Herzerkrankungen, Adalat™, sowie mit unserem Medikament zur Herzinfarktsekundärprävention, Aspirin™ Cardio. Die erneut starken Mengenausweitungen in China konnten die Rückgänge in Europa nicht kompensieren.
  • Mit unserem Antidiabetikum Glucobay™ erzielten wir erneut erfreuliche Umsatzsteigerungen. Maßgeblich hierfür waren höhere Absatzmengen in China.
  • Das Geschäft mit unseren oralen Kontrazeptiva YAZ™ / Yasmin™ / Yasminelle™ entwickelte sich sehr positiv. Dies ist primär auf eine gute Geschäftsentwicklung in Russland, China und Japan zurückzuführen.
  • Bei unserem Multiple-Sklerose-Präparat Betaferon™ / Betaseron™ ging der Umsatz deutlich zurück. Dies ist vorrangig auf das kompetitive Marktumfeld in den USA zurückzuführen.
  • Ein starkes Umsatzwachstum erzielten wir mit unserem MRT-Kontrastmittel Gadavist™ / Gadovist™, insbesondere durch die gute Geschäftsentwicklung in den USA.
  • Der Umsatz mit unserem Antibiotikum Avalox™ / Avelox™ verringerte sich, im Wesentlichen aufgrund des generischen Wettbewerbs in den USA.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Pharmaceuticals sank im 2. Quartal 2018 um 8,0 % auf 1.363 Mio. € (Vorjahr: 1.481 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von 54 Mio. € verringerte sich das Ergebnis um 4,3 %. Der Rückgang ist im Wesentlichen auf höhere Aufwendungen für Forschung und Entwicklung und Marketing und Vertrieb sowie auf die Effekte aus den vorübergehenden Lieferengpässen zurückzuführen. Zudem wirkten sich höhere Herstellungskosten aus. Deutlich gestiegene Absatzmengen unserer Hauptwachstumsprodukte konnten diese Effekte teilweise kompensieren.

Das EBIT verringerte sich um 4,4 % auf 1.053 Mio. €. Hierin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 56 Mio. € (Vorjahr: Sonderaufwendungen von 120 Mio. €). Diese resultierten aus außerplanmäßigen Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte in Höhe von 43 Mio. € sowie Aufwendungen für Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 13 Mio. €.

Sondereinflüsse1 Pharmaceuticals

 

 

EBIT Q2 2017

EBIT Q2 2018

 

EBIT H1 2017

EBIT H1 2018

 

EBITDA Q2 2017

EBITDA Q2 2018

 

EBITDA H1 2017

EBITDA H1 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−2

−13

 

−5

−14

 

−1

−13

 

−4

−14

Wertminderung / Wertaufholung

 

−118

−43

 

−151

−43

 

−6

 

−6

Summe Sondereinflüsse

 

−120

−56

 

−156

−57

 

−7

−13

 

−10

−14

1. Halbjahr 2018

Umsatzerlöse

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 stieg der Umsatz von Pharmaceuticals wpb. um 3,0 % auf 8.292 Mio. €. Unsere Hauptwachstumsprodukte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™ zeigten mit einem Umsatz von insgesamt 3.252 Mio. € (Vorjahr: 3.000 Mio. €; wpb. +13,6 %) eine starke Entwicklung. Einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichneten wir im Geschäft mit Kogenate™, welcher auf den Wegfall der Bestellungen eines Vertriebspartners zurückzuführen ist. Bereinigt um diesen Effekt belief sich das Umsatzwachstum von Pharmaceuticals auf wpb. +4,4 %.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen sank im 1. Halbjahr 2018 um 6,9 % auf 2.778 Mio. € (Vorjahr: 2.983 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von 123 Mio. € verringerte sich das Ergebnis um 2,7 %. Ergebnismindernd wirkten sich vor allem höhere Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, für Marketing und Vertrieb sowie höhere Herstellungskosten aus. Positive Beiträge resultierten primär aus einem deutlich gestiegenen Absatzvolumen, insbesondere unserer Hauptwachstumsprodukte.

Das EBIT ging um 4,5 % auf 2.216 Mio. € zurück. Die Sonderaufwendungen betrugen 57 Mio. € (Vorjahr: 156 Mio. €) und resultierten aus außerplanmäßigen Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte in Höhe von 43 Mio. € sowie Aufwendungen für Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 14 Mio. €.

Vergleich zum Vorjahr